Wir sind das, was wir denken.
Alles was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Unsere Gedanken, sind unser Blick auf die Welt!

ANWENDUNGSBEREICHE

Du hast ein Problem, sei es in der Familie, in der Partnerschaft, Schule oder im Beruf und suchst Unterstützung bei der Lösung?

Du befindest Dich in einer Lebenssituation, mit der Du nicht zufrieden bist und willst sie gerne verändern?

Du merkst, dass Deine Denk- und Verhaltensweisen immer wieder an Grenzen stoßen, die Du allein nicht überschreiten kannst?

Du fühlst Dich angespannt und ziehst Dich zurück und suchst nach einem Ausweg?

Du hast nicht die nötige Kraft, Aufgaben zu bewältigen, oder scheiterst an den Vorhaben, ein gestecktes Ziel zu erreichen?

Du bist geplagt von Krankheiten oder körperlichen Stresssymptomen?

Ich unterstütze Dich aktiv dabei – nachhaltig und in möglichst kurzer Zeit...

  • Ballast und Gedankenkarusselle loszuwerden
  • Deine Ressourcen zu aktivieren & mehr Selbstvertrauen zu erhalten
  • neue Handlungsoptionen zu entwickeln als auch neue Perspektiven zu gewinnen
  • Köper und Seele in Balance zu bringen.

Positive Veränderungen werden oft schon nach sehr kurzer Zeit gespürt – manchmal bereits nach der ersten Sitzung.

Babys & Mamas

Babys und Kleinkinder haben ihre eigenen Methoden uns durch ihr Verhalten zu „erzählen“, wie es ihnen geht und was sie brauchen. Doch manchmal versteht man dieses Verhalten nicht – Hilflosigkeit, Ohnmachtsgefühle und innere Unruhe übertragen und verstärken sich gegenseitig.

Pränataler Stress oder Geburtsstress können z. B. auch ein Grund für folgende Problemsituationen sein:

  • Warum schreit das Baby?
  • Warum schläft es nicht?
  • Warum isst es nicht ordentlich?
  • Warum klappt das Stillen nicht?

Geht es der Mama gut, geht es dem Baby gut.

Wie funktioniert das Coaching mit dem Baby?

Mit Hilfe des Surrogat-Tests ist es möglich herauszufinden, was beim Kind los ist und was hinter dem Verhalten steckt.

Mit Hilfe des kinesiologischen Surrogat-Tests (Stellvertreter-Test) bietet sich die Möglichkeit, auch Klienten zu testen, bei denen es nicht möglich ist, einen Muskeltest durchzuführen - „Surrogat“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Ersatz“. Diese Art des Tests bietet sich zur Behandlung von Babys und Kleinkindern, akut Verletzten, selbst Tieren an. Für die Behandlung wird eine stellvertretende Person eingesetzt – im Baby-Kontext ist das die Mutter. Diese sollte emotional stabil sein. Zudem wird sie im Voraus selbst getestet und wenn nötig ausgeglichen.

Mamas

Mutter sein ist eine Herausforderung, die das Leben ganz schön auf den Kopf stellen kann. Neben der Verantwortung für das Kind sind es vor allem emotionale Umstellungsprozesse, die diese Rolle als Mutter so anspruchsvoll machen. Gefühle wie Liebe, Freude und Glück sind manchmal nur einen kleinen Schritt entfernt – von Verzweiflung, Angst, Wut oder Überforderung.

Zu allen „Herausforderungen“ belasten Mamas sehr oft noch folgende Themen:

  • Angst vor der Geburt
  • Verarbeitung einer schweren Geburt
  • Angst um das Kind
  • Angst keine gute Mutter zu sein
  • Anspannung und Wut wenn mein Kind trotzt
  • Mein Kind macht mich zornig, obwohl ich es doch so sehr liebe
  • Trennung
  • Erschöpfung, chronischer Stress
  • Ängste von Sorgerechtsthemen
  • und vieles mehr…

Kinder & Jugendliche

Die Basis für ein glückliches und erfolgreiches Leben wird in der Kindheit gelegt. Viele Kinder leiden unter messbaren Stress-Symptomen – ein Zeichen unserer Zeit: Immer kompaktere Lehrpläne, die hypermediale Reizüberflutung, Konflikte mit Freunden, Geschwistern oder den Eltern. Privat fehlt es jungen Menschen häufig an Zukunftsperspektiven, der Fähigkeit sich eigene Ziele zu setzen oder mit unerwünschten Gefühlen klar zu kommen.

Für die Eltern ist es meist ebenfalls belastend, ihr Kind in einer solchen Sackgasse zu erleben. Hier kann ein Coaching ein wirksamer und schneller Weg zu spürbaren positiven Veränderungen sein.

Die Basis für ein glückliches und erfolgreiches Leben
wird in der Kindheit gelegt.

Wie überzeuge ich mein Kind für das Coaching?

Die altersgerechte Information für Kinder & Jugendliche, dass es sich um ein Coaching und nicht um eine Therapie handelt, ist im Vorfeld wichtig. Die beste 'Einladung' entsteht durch den Vergleich mit Sportlern, welche die Methode auch benutzen, um schnell laufen, besser spielen (z.B. Hand-/Fussball etc.) oder weit werfen zu können. So fühlen sich die Kinder sofort in guter 'Gesellschaft' und die Gedanken an das bevorstehende Coaching werden nicht auf Defizite, sondern auf Möglichkeiten der Potentialentfaltung gelenkt.

  • Allergien
  • Bettnässen
  • Daumenlutschen
  • Ängste und Phobien (z.B. Dunkelheit, Tiere, Monster...)
  • Alpträume
  • Trennungsängste
  • Schulangst
  • Prüfungsangst
  • Blockaden
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Lese-, Rechen- und Rechtschreibschwäche
  • Schmerzen
  • Stottern
  • Schlafstörungen
  • Mobbing
  • Eifersucht
  • Heimweh
  • Kummer
  • Selbstzweifel
  • Einsamkeit
  • Leistungsdruck
  • Hyperaktivität
  • Aggressivität
  • Essstörungen
  • Identifikationsprozesse
  • Tics & Zwänge

Erwachsene

Tiefschläge, Krisen, Sackgassen und komplexe Konfliktsituationen - es kann jeden treffen...

Plötzlich stellt sich eine belastende Lebenssituation ein und es entsteht ein Leidensdruck. Oftmals bewegen sich die eigenen Gedanken unter grossen Belastungen im Kreis. Es fehlt an eigener emotionaler Distanz, um Klarheit über die Situation und mögliche Lösungswege zu gewinnen.

Verfestigte und negative Denkmuster und Überzeugungen beeinflussen unser Verhalten und somit unser Leben. Sie blockieren uns an unserem Können und Erfolg. Sie lähmen, lassen uns zweifeln und nagen an unserem Selbstwert. Gleiche Erlebnisse und Probleme kehren immer wieder und verstärken diese negativen Glaubenssätze. Ein Kreislauf beginnt.

Freiheit & Innerer Frieden

Unerfüllter Kinderwunsch: Manche Paare belastet der unerfüllte Kinderwunsch so sehr, dass sich eine dunkle Wolke über den Alltag zu legen scheint. Das eigentlich freudige Treffen mit Freunden löst dann plötzlich ein mulmiges Gefühl aus denn sie könnten fragen, wie es mit der Familienplanung läuft. Auf Dauer kann diese Anspannung auch die Psyche in Mitleidenschaft ziehen.

Emotionale Belastungen können indirekt Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. In 10 bis 15 Prozent aller Fälle lässt sich keine organische Ursache für die Kinderlosigkeit feststellen. Eine hohe Konzentration an Stresshormonen kann die Chancen einer Empfängnis um bis zu 30% vermindern. Bei vielen Frauen hat sich das Kinderglück wider Erwarten urplötzlich eingestellt, nachdem sie den Kinderwunsch bereits aufgegeben hatten. Einfach deshalb, weil der psychische Druck nicht mehr da war.

  • Ängste & Phobien (z.B. Prüfungen, Fliegen, Zahnarzt…)
  • Panikattacken
  • Lampenfieber
  • Angst vor Ablehnung
  • Versagensängste
  • Essstörungen
  • Sexualstörungen
  • Eigen-/Leistungsdruck
  • Selbstzweifel
  • Verlust & Trauer, Einsamkeit
  • Eifersucht
  • Einschränkende Glaubensmuster
  • Rauchentwöhnung
  • Blockaden (z. B. Sport, Prüfungen)
  • Schlafprobleme
  • Schuldgefühle
  • Schmerzen
  • Karriere & Beruf

Ressourcen Coaching

Bei der Ressourcenaktivierung im Coaching ist es das Ziel, bereits vorhandene Fähigkeiten, Kompetenzen und Energien in Erinnerung zu bringen und unterstützend in den Entwicklungs- oder Veränderungsprozess einzubringen. Dem Aktivierungsprozess folgt eine positivere Selbstwahrnehmung, gesteigertes Selbstbewusstsein und eine höhere Motivation beim Erreichen des Zieles. Damit wird mental und physisch eine Aufwärtsspirale in Gang gesetzt - mehr Kraft für die Dinge die guttun, erzeugen mehr Vitalität und Wohlbefinden.

  • Selbstentfaltung ob für Freizeit, Karriere & Beruf
  • Potentialentwicklung
  • Resilienzentwicklung
  • Leistungsoptimierung im Sport

Selbstentfaltung

Potentialentwicklung

Leistungsoptimierung

Psychosomatik – Den Körper als Spiegel und Sprache der Seele verstehen!

Selbstheilungskräfte aktivieren und stärken durch emotionale Entstressung.

Körper und Seele sind in ständiger Resonanz. Ist die Seele stark belastet, zeigt sie dies über das Krankheits-Symptom. In der Sinnhaftig-/Doppeldeutigkeit der Erkrankung erkennt man die seelische Botschaft.

Das Körpersymptom spiegelt also die Sprache der belastenden Seele wider.

Bereits vor ca. 2400 Jahren sagte Platon: Heile deine Seele und dein Körper wird folgen. Für diese jahrtausendalte Weisheit liefert die Psychoneuroimmunologie und Psychoneuroendokrinologie (Forschungsgebiete der modernen Psychosomatik) heute stichhaltige Beweise.
Die Wechselwirkung der Psyche, des Nervensystems, des Immunsystems sowie auch des Hormonsystems, wird bestätigt. Gefühle haben eine tragende Schlüsselrolle im Zusammenspiel des ganzen - vielleicht die Wichtigste überhaupt.

 

Anhaltende psychische Belastungen durch Krisen und Konflikte führen zu krankmachendem, toxischem Stress. Dieser kann zu einer großen Belastung des Nervensystems und einer starken Aktivierung des sympathischen Systems führen. Das heißt, chronische Anspannung, Überforderung, dauernde Angst, Gefühle von Hilflosigkeit und Einsamkeit führen zu unterschiedlichen körperlichen Reaktionen: Sie belasten zum Beispiel den Stoffwechsel, das Immunsystem und die Organe, sie stören den Schlaf und führen zu einer Verkrampfung der Muskulatur.

Psychosomatische Erkrankungen können fast alle Organe betreffen und sehr unterschiedliche Symptome verursachen. Die typischsten Symptome sind: Chronische Schmerzen in unterschiedlichen Körperregionen, zum Beispiel Kopf-, Gelenk-, Muskel- und Bauchschmerzen. Allgemeine Symptome wie Erschöpfung und Müdigkeit.

Emotionale Entstressung und Regulierung kann ein gesundes und harmonisches Verhältnis von Anspannung und Entspannung im Nervensystem herstellen. Dies ist die Basis von Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit.

Psychosomatische Erkrankungen/Stresssymtome:

  • Herz-Angst-Neurose
  • Tinnitus
  • Reizdarm
  • Schmerzerkrankungen (z.B. Rücken, Kopf, Magen usw)
  • Fibromyalgie
  • Schwankschwindel
  • Hauterkrankungen
  • Juckreiz
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Allergien
  • Restless Legs Syndrom
  • Essstörungen
  • Ulcus ventriculi (Magengeschwür) und Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)
  • Asthma bronchiale (Bronchialasthma)
  • Rheumatoide Arthritis (Chronische Polyarthritis)
  • Neurodermitis (Hauterkrankung)
  • Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Colitis ulcerosa, Morbus Crohn (chronisch-entzündliche Darmerkrankungen)
  • Verdauungsbeschwerden/-Störungen
  • Angst- und Erschöpfungszustände
  • Gewichtszunahme
  • Broken-Heart-Syndrom